Ja zur Vielfalt: #DownIstInNichtOut

Im April soll im Bundestag über Ethik und vorgeburtliche Bluttests geredet werden. Um die Sicht von Menschen mit Down-Syndrom und ihre Familien zu unterstützen, hat die Lebenshilfe die bundesweite Kampagne "Down Ist In - Nicht Out" gestartet. Sie sagt "Ja zur Vielfalt des menschlichen Lebens" und fordert mehr Aufklärung, Beratung und Unterstützung für Familien.

Kampagne gegen Bluttests: Down ist In - nicht Out (Quelle: Lebenshilfe-Bundesvereinigung)

Kampagne gegen Bluttests: Down ist In - nicht Out (Quelle: Lebenshilfe-Bundesvereinigung)

Keine generellen Bluttests

In einer gemeinsamen Stellungnahme spricht sich die Lebenshilfe mit 26 weiteren Organisationen dagegen aus, den Bluttest auf Down-Syndrom in den Leistungskatalog der Krankenkassen aufzunehmen.

Aus Sicht der Lebenshilfe verstärkt das die Angst vor Behinderungen und verschärft die Diskriminierung von Menschen mit Beeinträchtigungen in unserer Gesellschaft. Sie würden damit als "vermeidbar" und nicht willkommen bewertet werden. Der Druck auf Schwangere "alles zu tun, alles zu testen" werde erhöht und falsche Hoffnung auf hunderprozentig sichere Testergebnisse geweckt. Letztendlich werde die Tür geöffnet für weitere Reihentests auf genetische Merkmale.

Mitmach-Kampagne

Auf ihrer Kampagnen-Seiten #DownIstInNichtOut gibt die Lebenshilfe-Bundesvereinigung ausführliche Antworten auf viele Fragen rund um die aktuelle Debatte zum Down-Syndrom-Test. Auch unterstützt sie die Aktivitäten ihrer Mitgliedsorganisationen dazu vor Ort und im Web mit Ideen, Tipps und Material.

Weitere Infos zur Stellungnahme, zur Mitmach-Kampagne und zur Petition der Elterninitiative Trisomie 21 gibt es hier.

Ihr Kontakt

Lebenshilfe-Bundesvereinigung
Rudi Mallasch, Leiter Kommunikation
Telefon 0 30 - 20 64 11-108
E-Mail: rudi.mallasch@lebenshilfe.de