Lebenshilfe Bayern informiert zu Teilhabe und Pflege

Wie können die Lebenshilfen in Bayern soziale Teilhabe, gute Pflege und eine würdevolle Sterbebegleitung für alte Menschen mit Behinderungen ermöglichen? Darüber diskutierten gut 80 interessierte Fachleute auf der Tagung "Gutes Leben bis zum Ende" des Lebenshilfe-Landesverbandes Bayern im schwäbischen Kloster Irsee. Mit dabei auch Ministerialdirigent Burkard Rappl vom Bayerischen Sozialministerium, der ein Grußwort sprach, und Vorstandsmitglied Hildegard Metzger.

Ministerialdirigent Burkard Rappl mit Ausschussmitglied Sigrid Salzmann (2. von links) sowie den Referentinnen Barbara Dengler (links) und Ursula Schulz (rechts) (Foto: Anke Dyhringer)

"Wie wir alt werden wollen!", erfuhren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fachtagung aus berufenem Munde. Sigrid Salzmann, Mitglied des Landessausschusses "Selbstvertreter/innen - Menschen mit Behinderungen", stellte die Diskussionsergebnisse dazu aus dem Ausschuss vor.

Die Organisatorin der Veranstaltung, Fachreferentin Wohnen Barbara Dengler, informierte über die aktuelle Angebotssituation zu Teilhabe, Pflege und Sterbebegleitung für Menschen mit Behinderungen in Bayern und Rechtsreferentin Ursula Schulz gab einen Überblick über die Schnittstellen zwischen den Sozialgesetzbüchern XI (Pflege) und XII (Sozialhilfe/Eingliederungshilfe). Gute Beispiele aus der Praxis in den Einrichtungen der Eingliederungshilfe stellten schließlich Fachkräfte von bayerischen Lebenshilfen selbst vor. Dabei berichteten sie auch über besondere Herausforderungen, mögliche Probleme und nicht zuletzt über aktuelle Grenzen in der eigenen Lebenshilfe-Einrichtung.

Von wissenschaftlicher Seite informierte Michael Katzer von der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen über das laufende Projekt "MUTIG - Modelle unterstützter Teilhabe von Menschen mit geistiger Behinderung im Alter innovativ gestalten", an dem unter anderem die Lebenshilfen Nordrhein-Westfalen und Bayern beteiligt sind, hier insbesondere die Lebenshilfen Freising und Schweinfurt.

Links zum Thema: