Straubinger Lebenshilfe-Vorsitzender ausgezeichnet

Die Lebenshilfe Bayern ist als Elternverband und Selbsthilfevereinigung geprägt vom ehrenamtlichen Einsatz ihrer Mitglieder. Viele Mütter und Väter engagieren sich bei der Lebenshilfe oft jahrzehntelang für die Anliegen ihrer behinderten Kinder. Einer von ihnen ist der Vorsitzende der Lebenshilfe Straubing, Johann Zillinger. Für sein außerordentliches Engagement wurde er nun vom bayerischen Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger mit dem Ehrenamtsnachweis Bayern ausgezeichnet – pünktlich zum Internationalen Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember. 

Feierliche Verleihung des Ehrenamtsnachweises im Sozialministerium (von rechts nach links): Staatssekretär Johannes Hintersberger, Monika Haslberger, Mitglied des Vorstandes der Lebenshilfe Bayern, Johann Zillinger mit Ehefrau sowie Prof. Dr. Thomas Beyer, Vorsitzender der Freien Wohlfahrtspflege Bayern (Foto: FW)

Johann Zillinger ist bereits seit 1989 als Vorsitzender der Lebenshilfe Straubing aktiv. Als betroffener Vater setzt er sich unermüdlich dafür ein, dass Menschen mit Behinderungen selbstbestimmt und gleichberechtigt mitten in unserer Gesellschaft leben können. So organisiert er seit vielen Jahren Freizeitausflüge für Menschen mit und ohne Behinderungen. Auch steht er anderen Eltern mit Rat und Tat zur Seite.

Zum Festakt zur Verleihung des Ehrenamtsnachweises im Sozialministerium in München am 21. November 2017 war Johann Zillinger mit Ehefrau gekommen. Monika Haslberger, Mitglied des Vorstandes der Lebenshilfe Bayern, gratulierte persönlich zur Auszeichnung. Der Lebenshilfe-Landesverband hatte Johann Zillinger für den Ehrenamtsnachweis vorgeschlagen.

Der Ehrenamtsnachweis Bayern wurde 2009 von der Freien Wohlfahrtspflege (FW) auf Initiative des Katholischen Frauenbunds in Bayern mit Unterstützung des Sozialministeriums geschaffen. Seitdem haben laut FW über 9.000 Freiwillige den Ehrenamtsnachweis erhalten. Mit der Auszeichnung soll jahrzehntelanges Bürgerschaftliches Engagement öffentlich anerkannt werden. Weitere Infos gibt es unter www.ehrenamtsnachweis.de 

»Pressemitteilung