Zukunft der Werkstätten erfolgreich gestalten

Große Ausdauer und Engagement haben erneut die Teilnehmer der Sonderpädagogischen Zusatzqualifikation für Leitungskräfte bewiesen. Über ein Jahr lang haben sie sich intensiv damit auseinandergesetzt, wie sie erfolgreich, kompetent und innovativ die Zukunft ihrer Werkstätten gestalten können.

Zufriedene Gesichter nach dem Kursabschluss: Die Teilnehmer der "SPZ für Leitungskräfte" mit Dozenten und Beobachtern (Foto: Manuela Gruber)

Zum Abschluss der berufsbegleitenden Weiterbildung durchliefen die 14 Teilnehmer ein dreitägiges Development-Center, bei dem sie in unterschiedlichen Szenarien ihr neu erworbenes Wissen anwenden und ihre Führungskompetenzen unter Beweis stellen konnten. Dabei erhielten sie auch wertvolle Rückmeldungen von erfahrenen Werkstatt-Geschäftsführern sowie von Dozentinnen und Dozenten, die beim Abschlussmodul als Beobachter mit dabei waren - wie der Geschäftsführer der Allgäuer Werkstätten und Vorsitzende des Ausschusses Arbeit der Lebenshilfe Bayern, Michael Hauke (im Bild links).

Bei der feierlichen Verabschiedung gratulierte auch die Leiterin des Fortbildungsinstituts der Lebenshilfe Bayern, Petra Isselhorst (im Bild rechts), den Kursteilnehmern zu ihrer erfolgreich abgeschlossenen Weiterbildung.

Das Fortbildungsangebot "SPZ für Leitungskräfte" richtet sich insbesondere an Werkstattleitungen bzw. Abteilungs- und Bereichsleitungen in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen und wird in Kooperation mit den Lebenshilfen Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg veranstaltet.

Der nächste Kurs "Zukunft der Werkstätten gestalten – kompetent und innovativ! Sonderpädagogische Zusatzqualifikation für Leitungskräfte in der WfbM" startet im Januar 2018. Er wird wieder geleitet von der Referentin für Fort- und Weiterbildung der Lebenshilfe Bayern, Karin Westphal (im Bild hinten 4. von rechts). Jetzt anmelden! Weitere Informationen gibt es hier.