Offene Hilfen weiterentwickeln

Wie können Menschen mit Behinderungen noch besser beraten und unterstützt werden? Darüber diskutierten rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf der diesjährigen Fachtagung für Offene Hilfen der Lebenshilfe Bayern in Rothenburg ob der Tauber.

Von links: Gastredner Wolfgang Kopyczinski mit Kirsten Simon, Antonie Mayer und Kristina Lorper (Foto: Lebenshilfe Bayern)

Von links: Gastredner Wolfgang Kopyczinski mit Kirsten Simon, Antonie Mayer und Kristina Lorper (Foto: Lebenshilfe Bayern)

Vorstandsmitglied Kirsten Simon, die Vorsitzende des Landesausschusses Offene Hilfen, Antonie Mayer, und Referentin Kristina Lorper konnten auf der Tagung zwei ausgewiesene Fachleute als Vortragende begrüßen.

Vorträge zu Beratung und Assistenz

Die Familientherapeutin und Supervisorin Veronika Hermes referierte zum Thema "Einfach beraten – Methoden aus der Praxis für die Praxis". Dabei ging es darum, wie in den Offenen Hilfen die systemische Beratung für Menschen mit Behinderungen genutzt werden kann. Hermes arbeitet beim psychologischen Fachdienst in der Behindertenhilfe von Regens Wagner Holzhausen.

Fachreferent Wolfgang Kopyczinski vom Lebenshilfe-Landesverband Hessen sprach über "Assistenz im Dienste der Selbstbestimmung". Er informierte darüber, welche Chance das Bundes-Teilhabe-Gesetz hierzu bietet. Auch ging es um die Haltung der Assistenzkräfte und darum, vor welchen Herausforderungen die Leitungskräfte der Assistenz-Dienstleistungen stehen.

Diskussion und Austausch

Die Leitungs- und Fachkräfte der Offenen Hilfen konnten sich auf der Tagung intensiv darüber austauschen, wie sie ihre Angebote weiterentwickeln.

Dazu wurden verschiedene Projekte aus ganz Bayern vorgestellt wie "FINK – Freizeit INKlusiv" der Lebenshilfe Würzburg, der inklusive Posaunenchor der Lebenshilfe Hof, die Politische Bildungsarbeit der Lebenshilfe München, das inklusive Schulprojekt der Lebenshilfe Irchenrieth, die Inklusionsolympiade der Lebenshilfe Grafenau und das Kooperationsprojekt mit der vhs der Lebenshilfe Augsburg.

Die Themen Freizeitangebote, Beratung, Assistenz und Leitung wurden in sogenannten World-Cafés vertieft diskutiert.

Dokumentation im Netz

Die Fachtagung für Offene Hilfen fand am 4. und 5. März 2020 in Rothenburg ob der Tauber statt. Die Dokumentation zur Tagung gibt es demnächst im Online-Mitgliederbereich unter Materialien / Landesberatungsstelle / Fachtagungen.


Infos in aller Kürze