Kurs: 214073

Fetale Alkohol-Spektrum-Störungen (FASD)

Umgang mit vorgeburtlich alkoholgeschädigten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen

Vorgeburtliche Alkoholexposition ist mit über 10.000 Fällen pro Jahr in Deutschland noch immer der häufigste Grund für nicht genetisch bedingte geistige, seelische und/oder körperliche Behinderungen bei Neugeborenen. Das Krankheitsbild der Fetalen Alkohol-Spektrum-Störung (FASD) betrifft Kinder aus allen Sozialschichten. Auch geringer Alkoholkonsum oder einmaliges "Binge-Drinking" birgt das Risiko für die Entstehung von FASD. Die Folgen sind vielfältig, unheilbar und schwerwiegend, sodass den Betroffenen ein selbstständiges Leben selten gelingt. Die Diagnostik ist aufwendig und wird nur in einigen Zentren angeboten. Viele Betroffene haben keine Diagnose.

Wegen der drohenden Stigmatisierung der leiblichen Mütter streben diese oft keine diesbezügliche Diagnostik an und viele Ärztinnen bzw. Ärzte vermeiden entsprechende Fragen dazu. Es muss also davon ausgegangen werden, dass es gerade bei Kindern in Ursprungsfamilien eine hohe Dunkelziffer an von FASD betroffenen Kindern gibt. Besonders geschädigt ist bei diesen Personen grundsätzlich das Frontalhirn, der Sitz der Exekutivfunktionen. Dies führt dazu, dass sie zu ca. 80 % später nicht in der Lage sind, ein eigenständiges Leben zu führen und in der Regel permanente Unterstützung bzw. Betreuung benötigen.

Inhalte

  • Medizinischer Kontext
  • Kognitive Funktionsstörungen
  • FASD im Alltag
  • FASD bei Kindern und Jugendlichen
  • Perspektiven für Erwachsene
  • Was brauchen Menschen mit FASD?
  • Vorstellung Kompetenzzentrum
Zurück zur Listenansicht
Infos in aller Kürze
Anmelden

Die Anmeldefrist für diese Veranstaltung ist leider schon vorbei.

Zielgruppen

Heilerziehungspfleger*innen, Erzieher*innen, Sozialpädagog*innen, Psycholog*innen, medizinisches Fachpersonal sowie alle an der Thematik Interessierte

Termin

21.07.2021,
10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Leitung
Dr. Gisela Bolbecher, Tierärztin, Pflege- und Adoptiv-Mutter
Dr. Heike Kramer, Ärztin Gesundheitsförderung und Prävention
Lehrgangsgebühren

140,00 €
Verpflegung 28,50 €

Veranstaltungsort
Erlangen