Die Heilpädagogischen Tagesstätten der Lebenshilfen in Bayern fördern von Behinderungen bedrohte oder behinderte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene gezielt in ihrer Entwicklung, um ihnen so ein selbstständiges und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Dabei werden lebenspraktische Fähigkeiten ebenso geschult wie soziale Kompetenzen. Auch werden die jungen Menschen im Alter von sechs bis 21 Jahren darin gefördert, eigene Sinn- und Wertevorstellungen zu entwickeln und die Freizeit sinnvoll zu gestalten. Darüber hinaus werden gezielt medizinisch-therapeutische Maßnahmen angeboten wie Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie.

Um die Kinder bestmöglich zu fördern, arbeitet die Heilpädagogische Tagesstätte eng mit anderen Einrichtungen zusammen. Dabei versteht sie sich als ergänzendes Angebot zur schulvorbereitenden Einrichtung oder zur Förderschule im Sinne einer Ganztageseinrichtung. Die Betreuungszeit richtet sich daher nach den Schultagen und jeweiligen Unterrichtszeiten der einzelnen Jahrgangsstufen.

Die »Lebenshilfe-Vereinigung in Ihrer Nähe informiert sie gerne ausführlich über Förderung, Aufnahmeverfahren, Kostenübernahme, etc. Dort erhalten Sie auch die Adresse der nächsten Tagesstätte.

Rechts unter "Infos in aller Kürze" gibt es außerdem einen Link zur Liste der Lebenshilfe-Träger in Bayern, die diese Einrichtung anbieten.