Die Förderstätten oder Fördergruppen der Lebenshilfen in Bayern fördern und betreuen erwachsene Menschen mit Behinderungen, die die Voraussetzungen für eine Beschäftigung in einer »Werkstatt nicht oder noch nicht erfüllen. Hier können Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen über den Schulbesuch hinaus in einer sozialen Bezugsgruppe leben – eine wichtige Abwechslung auch zum Leben in der Familie oder Wohngruppe.

Die Förderstätten bieten tagsüber ganzheitliche, fördernde, begleitende, betreuende und pflegerische Maßnahmen. So werden praktische Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt, damit die Menschen mit Behinderungen so selbstständig und selbstbestimmt wie möglich am Leben in der Gemeinschaft teilnehmen und teilhaben können. Auch sollen die Folgen der Behinderungen gemildert sowie Familie und Angehörige unterstützt und entlastet werden. Ziel ist außerdem, die Menschen mit Behinderungen so zu fördern, dass sie künftig in einer Werkstatt arbeiten können. Ist dies nicht möglich, können Menschen mit Behinderungen dauerhaft in der Einrichtung betreut werden.

Die »Lebenshilfe-Vereinigung in Ihrer Nähe informiert sie gerne ausführlich über Förderung, Aufnahmeverfahren, Kostenübernahme, etc. Dort erhalten Sie auch die Adresse der nächsten Förderstätte.

Rechts unter "Infos in aller Kürze" gibt es außerdem einen Link zur Liste der Lebenshilfe-Träger in Bayern, die diese Einrichtung anbieten.